Lucky Peterson

Samstag, 9. Juli 2016

 

“This virtuoso showman is made happy by the blues.”  – The Independent

“Up-to-date, raw-edged blues… unassailable musicianship, passion and conviction.” – Chicago Reader

Lucky Peterson ist die gefährlichste dreifache Bedrohung des Blues. Diesen Ruf hat er gewonnen als einen der herausragenden Performer der modernen Zeit, als einen versengend heissen Leadgitarrist, fantastischen Organist und als erstklassigen Sänger. Seine vielen Talente sind wahrhaftig verblüffend!

Peterson brannte für den Blues seit er ein kleines Kind war. Im jungen Alter von 5 Jahren, hatte er 1969 eine Hitsingle mit “1-2-3-4” und daraufhin erschien er in der  Ed Sullivan Show,”David Frost Show,” “The Tonight Show” und weiteren Shows, er performte den Willie Dixon-produzierten Song während er an der Hammond B-3 Orgel sass.

Seinem 50. Geburtstag nähernd, ist Peterson zurück auf der Bühne mit einem Karrieredefinierenden Album für das Jazz Village-Label. Mit Titeln wie “Blues in My Blood”, “I’m Still Here” und dem autobiografischen Titel-Song (verfasst von der renovierten aus Texas stammenden Dramatikerin Diane Tucker). “The Son of a Bluesman”, ist Peterson’s möglichweise mächtigste und persönlichste Aufnahme in seiner umfassenden Diskographie, welche auf sein Debüt 1989 zurück geht, Lucky Strikes!

Peterson erklärt: “Meine Frau und ich spielten im Tucker’s Blues in Deep Ellum, Texas und die Besitzerin dort, Dianne Tucker, ist eine enge Freundin. Weil sie meine Geschichte so gut kennt, hat sie das Lied “The Son of a Bluesman” für mich geschrieben. Dann hat mein Bassist (Timothy Waites) “I’m Still Here” geschrieben, weil er seit vier Jahren bei mir ist und wir zusammen über die Highways reisten, so wusste er woher ich kam. Als er mir diesen Song gab, sagte ich: ‘Man, you got me straight down to the T.’ Ein anderer Freund gab mir ‘Blues in My Blood’. Als ich ins Studio ging um diese Lieder aufzunehmen, kam alles zusammen und die Emotionen flossen nur.”

Andernorts auf dem “The Son of a Bluesman”, covert der aus Dallas stammende Bluesman Wilson Pickett’s “Funky Broadway” und Johnny Nash’s “I Can See Clearly Now”, welches eine spezielle Bedeutung hat, da sich Peterson kürzlich von seinem Drogenkampf erholt hat. Der Blues-Master ehrt auch seinen Mentor Bobby “Blue” Bland mit einer Darbietung seines Markenzeichens “I Pity the Fool”.

“Ich liebe Bobby Bland”, sagt Peterson. “Ich hatte die Chance bei ihm zu sein als ich jung war und er hat mich sehr ermutigt. Beide, Bobby Bland und Little Milton, waren grossartig zu mir. Ich hatte definitiv Glück, dass ich bei diesen beiden Katzen sein durfte und ich genoss, dass sie mich mein Ding machen liessen und dass sie sehr unterstützend waren.”

“Nana Jarnell” ist Peterson’s Mutter gewidmet und auch der Mutter seiner Frau Tamara Stovall-Peterson. “Der Name meiner Mutter war Jarnell und wir sagten ihrer Mutter Nana, so kombinierte ich diese beiden Namen im Titel”, sagte er.

Peterson’s Frau verfasste auch den Titel “Joy”, welcher Peterson in seinem Zuhause in Dallas auf seiner dobro Gitarre aufnahm und auf dem seine Tochter Lucki Azariah Peterson und sein Sohn Tamaron Stovall einen speziellen Cameo-Auftritt hatten. “In der Küche bauten wir auf”, erklärt er. “Wir hatten Mikrophone am Deckenventilator und ich nahm eine Dose orange crush und legte einige Steine aus dem Aquarium in die Dose, und das war mein Schlagzeug. Meine Frau sang den ersten Vers und dann, weckten wir meine Tochter um zwei Uhr morgens um den zweiten Vers zu singen. Dann sendete ich die Bänder meinem Sohn und sagte: ‘Hey Mann, da du gerne rappst, sende ich dir etwas und ich will, dass du darauf rappst.’ So, das war meine ganze Familie, es ist alles von Herzen kommend.”

Für schieres, unverfälschtes instrumentales Brennen, kann man “You Lucky Dog” nicht schlagen. Ein Schaufenster von Peterson’s flammenden Tasten auf der Orgel und den stechenden Gitarrenlicks, schliesst es “The Son of a Bluesman” auf einer berauschenden Note ab.

“Das ist die erste Aufnahme, die ich jemals selbst produziert habe, ohne irgendjemanden der mir über die Schulter geschaut hat”, sagt Peterson. “Alles ging so wie ich es wollte und ich bin richtig stolz auf das, was zustande gekommen ist.” Er ergänzt, “Mein Vater hätte diese Aufnahme geliebt. Er war mein grösster Fan.”

Über Lucky Peterson

Geboren im Dezember 1964 in Buffalo, New York, war Peterson seit frühen Jahren der Musik verschrieben. Sein Vater, James Peterson, war ein Gitarrist und Sänger, welcher regelmässig in Buffalo’s Jazz und Blues-Club The Governor’s Inn performte. Zu Füssen seines Vaters nahm er den Blues-Spirit auf.

Peterson, ein Wunderkind, zeigte im frühen Alter ein bemerkenswertes Geschick für das Spiel mit der Orgel. Er wurde 1969 vom Bassist, Komponist und Chess Records-Produzent Willie Dixon entdeckt. Der junge Musiker nahm sein Debütalbum, Our Future: 5 Year Old Lucky Peterson, auf, inklusive der Hitsingle “1-2-3-4”. Im Alter von 17 Jahren, studierte Peterson an der Buffalo Academy for Visual and Perfoming Arts, wo er das Waldhornspiel erlernte. Kurze Zeit später begleitet er den Blues-Star Little Milton und blieb in seiner Band für drei Jahre, wo er sich für ein dreijähriges Arbeitspensum dem gefühlvollem Sänger Bobby “Blue” Bland anschloss.

1987 startet Peterson seine Solokarriere mit Lucky Strikes! bei Bob Greenlee’s Florida basierte King Snake Records. Dieses Debütalbum wurde anschliessend von Alligator Records aufgenommen, was zu den 1989-er Triple Play für das Chicago basierte Blues-Label geführt hat. Peterson wurde 1992 von den Verve Records aufgenommen und veröffentlichte das John Snyder-produzierte I’m Ready. Es folgten zwei weitere Snyder-produzierte Aufnahmen für das Label, inklusive Beyond Cool (1994) und Lifetime (1996), letzteres mit dem Bassist Bootsy Collins und Schlagzeuger Dennis Chambers.

1997 nahm er eine Ehrung für die ikonische Gospelsängerin Mahalia Jackson auf, mit Mavis Staples beim Gesang und Peterson an der Orgel. Im letzten Jahrzehnt nahm Peterson eine Reihe von Alben mit verschiedenen Labels auf, was ihn schliesslich dazu führt sein Leben auf dem fesselnden, autobiografischen “The Son of a Bluesman” zu dokumentieren.

Line-up:
Lucky Peterson – Gitarre, Orgel, Leadsänger
Tamara Peterson – Gesang
Shawn Kellerman – Gitarre
Timothy Waites – Bass
Raul Valdes – Schlagzeug

Marvin Hollie – Keyboard