Malted Milk & Toni Green

Donnerstag, 7. Juli 2016

 

MILK & GREEN

Was könnten die Soul-Sängerin Toni Green und die Soul-Blues-Gruppe Malted Milk gemeinsam haben? Ganz einfach: Milk & Green gehören zu den bestgehüteten Geheimnissen des gegenwärtigen Rhythm & Blues. Um ihre Kräfte für das Album, welches eines der Lichtblickalben des Jahrzehnts werden könnte, zu vereinen, kann man sich sicher sein, dass dieses doppelte Geheimnis keine Mühen scheut.

Ursprünglich aus Memphis, wo sie lange Zeit in ihrem Umfeld vom grossen Isaac Hayes gearbeitet hat, hat Toni Green frühzeitige musikalische Debüts erfahren: “Mein Vater war Musiker und die ganze Welt probte im Haus. Die Bar-Kays, die Mad Lads, alles was die Stadt als Musiker zählte.” Nach dem sie ihre Tonleiter in der Mitte von Imported Moods gelernt hat, ein heisses Vocal-Ensemble wie die Lieber zu ihrer Stadt, schliesst sich Toni dem Legende produzierenden Willie Mitchell an, an der Seite von Al Green, Ann Peebles, Otis Clay oder Syl Johnson. Beschützte von Andrew Love von den Memphis Horns, Anhängerin von Marvell (der Sohn von Rufus und Bruder von Carla, zwei assoziierte Stars von renommierten Stax-Label), hat sie ausgiebig mit Luther Ingram und den Doobie Brother getourt bevor sie sich einen Namen im new-yorker Studio gemacht hat. Als gefragte Sängerin, wegen ihrer harmonischen Stimmlage, kam sie mit Dennis Edwards, Betty Wright, Millie Jackson, Luther Vandross, der SOS Band oder der Con Funk Shun-Gruppe in Verbindung.

Bei ihrer Heimkehr nach Memphis Mitte der 1990er-Jahre, hat Toni entschieden, mit dem Segen von Willie Mitchell, mehrere Alben unter ihrem Namen aufzunehmen; ausser, dass abgesehen von der Hip-Hop-Vormacht dem Soul wenig Platz blieb und die Sängerin so nicht den verdienten Erfolg bekommen hat.

“Alles wird sich verändern”, beteuert Toni laut und deutlich, noch überrascht vom Besuch des Produzenten Sebastian Danchin, der mit dem Vorschlag kam mit Malted Milk aufzunehmen. “Man klingelt an meiner Tür, es war dieser Typ aus Europa. Wir haben diskutiert, er hat mir erklärt, dass er mich seit 15 Jahren aufnehmen will, aber die Gelegenheit war nie da. Meine erste Reaktion war, ihn zu fragen, warum er so lange gewartet hat”, scherzt Toni. “Ich wartete auf eine geeignete Gruppe, welche ‘in the pocket’ spielen konnte”, bestätigte Danchin, während er den in Memphis üblichen Ausdruck braucht, um diejenigen zu benennen, welche das Feeling haben. “Vor ein paar Jahren hätte ich fast Toni angerufen, als ich ein Album von Jean-Jacques Milteau im Studio von Willie Mitchell aufgenommen habe. Aber es wäre zu frustrierend gewesen sie nur für einen oder zwei Bereiche einzuladen. Bis mir die Idee kam, Toni mit Malted Milk, die Gruppe von Arnaud zu verbinden.”

Arnaud Fradin, ein explosiver Gitarrist und Sänger verheerenden Falsetts, hatte tatsächlich das erforderliche Rüstzeug für ein solches Projekt, dafür, dass er die Soul-Blues-Szene von Tennessee bis nach Florida, von Paris bis Amsterdam über London zum schäumen gebracht hat. In der Minute als das junge Label Nueva Onda Records sein OK dem Projekt gegeben hat, setzte sich Malted Milk ein wie eine Kampfmaschine, versehen mit einem unvergleichlichen Funk. Glauben wir Toni: “Das erste Mal als ich sie hörte, konnte ich es nicht fassen. Der Schlagzeuger, Richard, ist unglaublich. Ich habe niemanden mehr getroffen, der so regelmässig ist, seit der Rhythmus Epoche von Hi Records. Ein wahres Metronom. Die Blechbläser von Malted Milk sind fantastisch. Igor, der Bassist, ist unglaublich kreativ im Studio, genau wie der Klavierspieler Tim, der kleine letzte der Gruppe, welchen ich ein bisschen als meinen Sohn ansehe.”

Nach vielen Monaten intensiver Vorbereitung, fanden sich Milk & Green im März 2014 im Studio wieder. Die Aufzeichnung, realisiert in BoniSon-Studio auf dem nantesischen Land, verlief wie ein Traum. Im Programm dieser Supergruppe, eine Handvoll geleihte Cover von diversen markanten Persönlichkeiten: Tommy Tate, einer der berühmtesten Meister des sudistischen Souls; die R’n’B-Diva Mary J. Blige; der Soulman aus Philadephia Garnet Mimms; oder auch Syl Johnson und Ann Peebles, wo der Ruhm bei den Hi Records bleibt. Arnaud Fradin, Leader und Sänger bei Malted Milk, erklärt: “Wir wollten eine Version von Slipped Tripped and Fell in Love von Ann Peebles aufnehmen, um die Herkunft unserer Musik zu feiern. Aber es stand ausser Frage, dass wir uns mit einem Cover begnügen wollten, wir wollten unsere Besonderheit in den Vordergrund stellen, und die Hälfte des Repertoires des Albums ist zusammengestellt von originellen Kompositionen, geschrieben und arrangiert im Studio mit Toni.”

Das finale Resultat ist eine zuverlässige Widerspiegelung des Souls des 21. Jahrhunderts, so wie Milk & Green es wollten. Ein bluesiger und funkiger Cocktail, fähig das gute Wort weit über die Retrogrenzen zu bringen, welche zu oft die Norm des aktuellen Soulmarktes sind. Gemessen an den enthusiastischen Reaktionen, welche eine Bombe wie Just Call Me auf den schwarzen Radionetzwerken der USA auslösen, oder gesehen am Triumph der Gruppe, anlässlich der Gewinnerzeremonie des Jazz’ im Juni, lässt dieses meisterhafte Album keine Person teilnahmslos. Seit der Ankündigung im Herbst der Veröffentlichung dieses ereignisreichen Albums, wurde Milk & Green eingeladen durch Europa zu touren. Obwohl sie wissen, dass ihre Konzerte sich im Jahre 2015 vervielfachen, versäumen die Amateure des zeitgenössischen Souls, auf eigene Gefahr, keine der heissen Shows.